vorheriges Projekt    nächstes Projekt 

das Projekt "Wir sind 05/18 statt 08/15" - Ehrenabend
in der Bachgauhalle Großostheim
 
das Projektdatum 12. April 2014
 
der Inhalt Wir sind 05/18 statt 08/15, Songshine!

Nicht jeder weiß, was man sich unter einer 05/18 Chorshow vorstellen soll. Heißt das nicht eigentlich 08/15? Ja, aber wer Songshine kennt, weiß genau, dass es sich wieder mal um etwas Verrücktes, mit ganz viel guter Laune und richtig viel Spaß handelt. Am Samstag, den 12. April 2014, fand in der Bachgauhalle Großostheim ein Ehrenabend mal ganz anders statt. Auf unseren Plakaten und im Bachgauboten konnte man Folgendes lesen: „05/18 statt 08/15 – die ultimative Songshine Chorshow“.

Es standen vor allem die Songshine Tönchen und der Songshine-Chor im Mittelpunkt, die den 5. Geburtstag sowie den 18. Geburtstag feierten. Aber kein Geburtstag ohne viele Gäste, also auch keine Chorshow ohne viele Chöre, die den Abend mit uns gestalteten und zu etwas ganz Besonderem machten. Unser Vorstand Alexander Wagner hat stets versucht gegen den verrückten Haufen Songshine anzugehen, um seinen erwünschten Ehrenabend am Rednerpult durchzusetzen, doch man muss sagen, dass es ihm trotz großer Bemühungen nicht gelungen ist. Die Songshine-Sängerin Anja Moßbacher und das Tönchen Paul Kunisch haben es immer wieder geschafft, unseren Alex aus dem Konzept zu bringen, um mit ihren Moderationen auf der Promicouch fortzufahren. Wie man es aus der RTL-Chartshow kennt, haben sie die Chorleiter sowie Chormitglieder auf dem Sofa in ganz anderer Weise auf die Fragen antworten lassen.

Als Auftakt begann unsere Chorshow mit einem gemeinsamen Lied von den Songshine Tönchen und dem Songshine-Chor, womit wir zeigten, wieviel uns das Singen und vor allem die Gemeinschaft Songshine bedeutet. Direkt danach legten die Tönchen unter der Leitung von Oliver Zahn eine gigantische Show vor, die von ihrer Band „Safety Note“ begleitet wurden. Manch einer kann sich eine Scheibe von den Tönchen abschneiden, wenn man sieht, mit welchem Selbstbewusstsein sie auf der Bühne stehen. Kurz darauf zeigten die Chöre „Butterfly“ (Leitung: Miriam Otter) von der Sängervereinigung Mömlingen und die „Young Voices & Zwischentöne“ (Leitung: Claudia Ackermann) von der Sängerlust Unterafferbach was sie drauf haben. Nach den vielen ruhigen und entspannenden Liedern wurde es mal wieder Zeit etwas mehr Stimmung in die gut besuchte Bachgauhalle zu bekommen. Und schon wurden alle Besucher von dem Schlagerprogramm aus dem Musical „Ich war noch niemals in New York“ von dem Songshine-Chor schier von den Sitzen gerissen. Schon nach den ersten gesungenen Tönen spürte man die Begeisterung der Zuhörer.

Man sagt so schön: „Gib die Hoffnung nicht auf!“ Und mal wieder versuchte unser Alex die Bühne für sich zu gewinnen, um mit den Ehrungen fortzufahren. Doch er ließ sich von einem vorgetäuschten Anruf unserer 05/18 Moderatoren aus dem Konzept bringen, und schon kamen die „5 Fragezeichen“ auf die Bühne gerannt und begannen, einen „Ehrungs-Rap“ aufzuführen. Man könnte meinen, unser Beatbox- und Stimmbildungs-Workshop vor ein paar Wochen hat Spuren hinterlassen. Man glaubt es kaum, aber der Refrain ging den Wenigsten so schnell wieder aus den Ohren „5 Jahre hey, 5 Jahre ho, 5 Jahre Chorgesang“. Da wären wir auch schon bei den „5 größten Ohrwürmern“, sowie den „5 verrücktesten Einsingübungen“ und den „5 genialsten Choreographien“, die wir als selbst gedrehte „Countdowns“ über den Abend verteilt einspielten. Bei so vielen musikalischen Höhepunkten wurde es Zeit für eine kleine Pause, in der sich alle Sänger und Sängerinnen sowie unsere Besucher stärken und Eindrücke austauschen konnten.

Nach der austauschfreudigen Pause gehörte die Bühne ganz allein den Songshine Tönchen. Sofort nach dem ersten Refrain wurde uns der nächste Ohrwurm verpasst, aus dem Lied „Das wird sowas von genial! Songshine!“. Damit war aber nicht Schluss, denn durch die tollen Choreographien und die nächsten Lieder der Tönchen wurden alle Zuhörer durch den „Groove“ mitgerissen. Weiter im Programm ging es mit den „Young Voices“ aus Großwallstadt (Leitung: Oliver Zahn), die uns drei Lieder aus der Serie Glee darboten und vor allem durch ihre Outfits ein ganz besonderes Feeling aufbrachten. Wir hatten aber nicht nur Gäste aus der näheren Umgebung. Der „Junge Chor Koblenz“ (Leitung: Mohani Poulet & Jürgen Böhme) nahm den weiten Weg nach Großostheim zu uns auf sich, worüber wir uns sehr freuten. Allerdings waren nicht nur wir, sondern auch das Publikum sehr von deren Auftritt begeistert, was durch Zugabe-Rufe zum Ausdruck kam.

Weiter ging es mit einem Block der Songshine-Chorler, der mit einer dunklen Bühne begann. Und wie aus heiterem Himmel tauchte eine weiße Hand auf, kurze Zeit darauf wurden vier leuchtende Becher auf einem Tisch und viele bunte Farben in den Gesichtern der Songshiner sichtbar. Bevor es los ging, musste natürlich erwähnt werden, dass die Songshiner seit dem letzten Probewochenende ordentlich am „Bechern“ waren. Manch einer verstand das sicherlich falsch, doch gleich nach dem ersten Takt konnte man sehen, dass wir uns ausschließlich mit leeren Bechern beschäftigt haben. Songshine führte den Cupsong auf, den viele schon aus dem Film „Pitch Perfect“ kannten. Doch weil Songshine 05/18 und nicht 08/15 ist, fand das Ganze im Schwarzlicht statt. Durch unsere tollen Solisten klang unser „Lean on me“ ganz besonders toll und wäre ein perfektes Ende für den offiziellen Teil unserer Chorshow gewesen. Doch wir haben uns noch an die Chorversion von „Wake me up“ (Avicii) gewagt, niemand der Songshiner hätte sich am Anfang gedacht, dass auch Hits aus dem Radio so toll in der Chorfassung klingen können. Aber Songshine ist erst komplett, wenn unsere vielen Tönchen auch noch auf der Bühne stehen. Dieses Partylied mit einer gigantischen Partystimmung auf der Bühne war so der perfekte Übergang zu der weiteren Chorshow für alle, die bis dahin noch nicht genug hatten. Die Tönchenband „Safety Note“ gab nochmal ihr allerbestes und darauf hin sorgte die Band „Camera“ weiterhin für Stimmung auf der Tanzfläche. Für das leibliche Wohl wurde natürlich bis in die Puppen gesorgt.

Nochmal ein herzliches Dankeschön an alle freiwilligen Helfer!