vorheriges Projekt    nächstes Projekt 

das Projekt Songshine meets Bielefeld
"Songshine meets Young Voices" oder "Partnerbörse Internet
 
das Projektdatum 11.+12. September 04
 
der Inhalt Am 11. und 12. September 2004 war es mit der gemütlichen Pflaumheimer Ruhe vorbei, denn als kurz nach 12:00 Uhr Mittagszeit der Bus mit den Bielefelder Gästen vor der Turnhalle hielt, stellten ca. 40 Young Voices Sänger den Ort auf den Kopf.
  Begrüßt von der ganzen Songshine Schar (sogar mit Willkommensplakat) wurden erst mal extra angefertigte Namensschilder an Schlüsselbändern verteilt und die noch unbekannten Gesichter den teils schon bekannten Namen zugeordnet. Christoph Weber hielt auf den Stufen zum Bus eine flammende Begrüßungsrede und zwischen alledem hopste munter das Songshine Männchen umher. Anschließend bezogen die Gäste ihr Schlafquartier (da soll noch mal einer behaupten die Turnhallenmatten wären unbequem!) und machten sich zusammen mit der Songshine Truppe auf den Weg zum Ambrosiushaus, wo der Rest des Tages verbracht werden sollte. Natürlich bedeutete das bei uns nicht, dass wir dumm in der Gegend rumsitzen und dem süßen Nichtstun frönen. Nee Nee! Wir wollten unseren Besuch ja ein bisschen fordern und sehen, was er so drauf hat. Deshalb wurden direkt nach dem leckeren Mittagessen die Gruppen für die Workshops am Nachmittag eingeteilt. Zur Auswahl standen das Einstudieren eines Tanzes (mit Sanne Stenger-Neeb), das Erlernen eines neuen, noch unbekannten Liedes (mit Oliver Zahn) und die Erarbeitung der Moderation für das Freundschaftskonzert am Abend (mit Katrin Schlett und Daniel Zahn).
  Bis halb 5 wurde geschwitzt und gegrübelt, bis das schwer geübte Programm stand und die einzelnen Chöre ihre eigenen Lieder für den Abend proben konnten. Zum ersten mal überhaupt wurden auch die zwei gemeinsamen Stücke „Hand in Hand“ und „We have a dream“ von den Young Voices und Songshine gesungen. Es klappte trotz veränderter Aufstellung (unsere Jungs mussten wider Willen in die vorderen Reihen *grins*) super gut und das anschließende Abendessen wurde gierig verschlungen. War ja auch kein Wunder, schließlich hatte jeder schon viel geleistet und das Konzert im Ambrosiushaus rückte immer näher.
  Die Halle war den ganzen Tag über schon wunderschön dekoriert worden und zeigte sich dank der Dekorateusen und der vielen Helfershelfer von ihrer besten Seite. Um 20:30 hieß es dann endlich: Bühne frei! für die Olympiade des Gesangs.
Denn ganz unter dem Thema Olympia hatte sich die Moderatorengruppe ein superspaßiges und actionreiches Megaprogramm ausgedacht. Das reichte vom Einzug der Fackel und den einzelnen Mannschaften (Songshine, Young Voices und die kleine Delegation der Chorleiter) über diverse Disziplinen wie z.B. längstes aushalten eines hörbaren Tones), hin zu solch unschönen Szenarien wie das Disqualifizieren eines Teilnehmers, wegen doppelten Überschreiten der Startlinie. Jegliche Ähnlichkeit zum aberkannten Gold der deutschen Vielseitigkeitsreiter kürzlich in Athen ist natürlich rein zufällig!
  Neben den tollen gesanglichen Auftritten beider Chöre konnten die Zuschauer dann auch den temporeichen Tanz zu "It’s a beautiful day" von Queen, den Sanne in der kurzen Zeit des Workshops mit einem Teil der Mädels einstudiert hatte, bestaunen. Das Stück kam so gut an, dass es gleich noch einmal wiederholt werden musste, was kein leichtes Spiel für die Tänzerinnen war, hieß es doch, das letzte bisschen Puste, was noch übrig geblieben war, zu mobilisieren.
  Aber natürlich kamen auch die Teilnehmer des Gesangs Workshops zum Zug und präsentierten ihr Können. Scheinbar war ihnen ein Lied nicht genug und so wurde erst mit "The lion sleeps tonight" durch die Halle eingezogen, bevor sie das eigentliche Stück "Oh boy" von Buddy Holly zum Besten gaben. Die Stimmung im Ambrosiushaus war an diesem Abend mal wieder einmalig und ich bin sicher, dass jeder eine Mords Gaudi hatte. Nicht zuletzt durch Stefan Ehring, den Chorleiter der Bielefelder, als er auf die Frage, was ihm beim hereinfahren ins schöne Pflaumheim als erstes in den Sinn kam, antwortete: "Huch – wir sind ja schon wieder draußen?!" (tja, der Ort ist halt nicht so groß, wir geben es ja zu)
  Viel zu schnell war dann mit "We have a dream" alles zu Ende und nach dem Überreichen der mitgebrachten Geschenke ging das Publikum zufrieden nach Hause. Ein kleiner, tapferer Teil aber blieb und machte mit Hilfe der Karaoke Maschine die Nacht zum Tag, während andere wiederum ihren Platz an der Bar gefunden hatten. Es wurde viel erzählt und gelacht, bis um halb 3 in der Früh die letzten ihren Weg zu den Schlafsäcken gefunden hatte. Selbstverständlich hieß das in keinem Fall, dass jetzt geschlafen wurde! Überall bildeten sich kleine Grüppchen, die noch lange nicht genug hatten und so manch einer schlief in dieser Nacht keine Sekunde. Ich für meine Teil bin um halb 5 in den Schlafsack gekrochen (Mann/Frau ist nicht mehr der Jüngste), denn viel zu früh kam der nächste Morgen mit (Gott sei dank!) literweise frischem Kaffee und einem tollen Frühstücksbuffet.
  Ohne den Kaffee hätte ich die anschließende Dorfrallye wahrscheinlich nicht überstanden, dafür entkam ich dem Aufräumtrupp der Ploimer Sänger, die das Ambrosiushaus in windes Eile wieder auf Vordermann brachten. Die Bielefelder wurden derweil gnadenlos über Stock und Stein gescheucht und kamen sicher auf eine stolze Zahl gelaufener Kilometer
Organisiert von der Songshine Jugend und mit jeweils einem Ortskundigen im Team musste eine ganze Reihe von Aufgaben und Spielen gelöst werden um den Sieg zu erringen. Kein leichtes Spiel, wollte doch jeder der Beste sein. Am Ende gewannen die "Rischtisch Kiste Rischtisch" Mädels vor den anderen 3 Gruppen (den "Songvoices", den "Easysingers" und der "Testosteron Gruppe")
  Die Siegerehrung fand nach dem Mittagessen statt und leider hieß es dann auch schon wieder Abschied nehmen von unseren tollen Gästen, denn die Abfahrt nach Bielefeld stand kurz bevor. Nach den Dankesworten beider Chöre wurde Songshine noch mit einem Abschiedständchen überrascht, bevor es zusammen zur Turnhalle und dem schon wartenden Bus ging. Getrübte Stimmung machte sich breit und eine halbe Stunde lang verabschiedete sich jeder von jedem. Nach dem gemeinsamen Gruppenfoto, dass natürlich nicht fehlen durfte und einem Ständchen von Songshine schlossen sich um 15:00 Uhr die Türen des Busses und die Young Voices machten sich wieder auf die Heimreise.
  Zum Glück ist das Wiedersehen in Bielefeld für 2005 schon fest in Planung und für alle, die sich schon gefragt haben, was das Wochenende nun mit dem Internet zu tun hatte, noch mal kurz die näheren Umstände, die zu der Ploimer – Bielefelder Freundschaft geführt habe:
Kurze Zeit vor den Chortagen in Berlin 2003, bei denen auch Songshine mit von der Partie war, haben sich die Young Voices Mädels Tini und Svenja vor ihren Computer gesetzt und im Internet nach einem netten Jugendchor gesucht, mit dem man sich vielleicht mal in Berlin treffen könnte. Und siehe da! Beide stolperten unabhängig voneinander über die Songshine Homepage und präsentierten sich am Nächsten Tag ihre (gleichen) Ergebnisse. Der erste Schritt war getan und der Rest ist bekannt!
  In diesem Sinne: Wir sehen uns 2005 in Bielefeld !
 
Infos zum Artikel der Artikel wurde am 15.01.2007 von Julia Schlett geschrieben